Black Friends                   Manchester Terrier0
0
00
zu vermitteln

Fünfjähriger kastrierter Rüde sucht neues Zuhause

 

Gesundheitsbedingt musste sich der Besitzer von Charlie (Black Friends Brown Charlie) trennen. Charlie wurde am 14.04.18 zu uns gebracht. Nach einer Nacht zog er dann am 15.04.18 in sein neues Zuhause, wo er im Laufe der Zeit die Führung übernahm und seine Besitzer kontrollierte. Das artete so aus, dass er sein neues Herrchen in die Hand zwickte, wenn dieser aufhörte, ihn zu streicheln. Deshalb kam er am 26.05.18 wieder zu uns zurück.

Charlie lebt seitdem mit uns und bei uns. Wir wissen, wie er tickt und er weiss, wie es bei uns zugeht. Da er hier mit seiner Mutter und seiner Wurfschwester lebt, haben wir ihn am 04.06.18 kastrieren lassen.

Wenn er sich eingeengt oder bedroht fühlt, zeigt er Abwehschnapper. Dabei schnappt er in die Luft und versucht, niemanden dabei zu erwischen. Aggressives Verhalten zeigt er nicht! Wenn er auf der Couch diese Luftschnapper macht, weil er zu wenig Platz zwischen zwei Menschen hat, wird er sofort vom Sofa auf den Boden geschickt. Auf der Couch sein dürfen ist ein Privileg, wer sich nicht benimmt, hat dieses Recht erst mal verwirkt. Wir sind noch immer alle unverletzt und wenn man ihn zwar so nimmt, wie er ist, ihm aber keinerlei Frechheiten durchgehen lässt, hat man einen tollen Kumpel.

In übersichtlichem  Gelände darf er inzwischen bei uns ohne Leine laufen, er dreht seine Kreise und kommt immer wieder vorbei, um zu sehen, ob man noch da ist und um sich sein Leckerchen abzuholen.

Charlie war für zwei Wochen bei einer Freundin in Urlaub. Nach einer Woche war geklärt, wo er seinen Platz in der Famile hat. Er hat sich mit der dort vorhandenen Russell-Hündin arrangiert und war auch dort recht problemlos. Hätte die Familie einen zweiten Hund gewollt, hätte er bleiben dürfen!

Wir suchen jetzt ein Zuhause bei hundeerfahrenen Leuten, die keine kleinen Kinder, keine Katzen und auch keine Kleintiere haben.

Gerne würde er auch arbeiten - selbst Unterordnung macht ihm Spaß. Momantan besuchen wir den "Fortgeschrittenen-Erziehungskurs" bei den Hundefreunden Cham.

Charlie kann problemlos mehrere Stunden alleine zu Hause bleiben. Er macht nichts kaputt und bellt auch nicht. Laut wird er nur, wenn jemand geht und er nicht mitdarf. Er hört aber sofort auf zu bellen, wenn die Person weg ist. Nachts schläft er hier bei uns in einer Box im Wohnzimmer (in der Box, da alle Hunde im Wohnzimmer schlafen und ich möchte, dass jeder seine Ruhe hat), vorher hat er alleine frei im Wohnzimmer geschlafen.

So lange ihm klar ist, dass er nicht der Chef ist, hat man einen lieben, ruhigen, netten Hund.

Anfangs nur mit Geschirr und Schleppleine

Inzwischen viel im Freilauf - wenn ihm nichts jagbares über den Weg läuft, bleibt er da. Deshalb in unübersichtlichem Gelände nur mit Leine (an Strassen gehen alle unsere Hunde an der Leine - es ist einfach zu gefährlich). 

 

Links Mama Tiny, in der Mitte Schwester Happy, rechts Charlie

 

Friedliches Nagen, Charlie links - Happy rechts

Bei Temperaturen unter 0°C sind Pullover Pflicht (Tiny in rot, Charlie in türkis, Happy in magenta)

Es ist nicht nur kalt, sondern auch windig - da muss es doch ein Mantel sein,damit es nicht durchzieht.


Er liebt den Schnee - auch wenn er fast darin versinkt

Laufen ist unmöglich, Springen geht noch

Juhu - es ist eine Spur im Schnee, der man folgen kann, ohne zu versinken

Tiefschneewandern macht müde und die Sonne ist so schön warm