Black Friends                   Manchester Terrier0
0
00
Über uns

Wir, das sind mein Mann Max, unsere drei Kinder, unsere zwei Hunde und ich.

Unser Haus steht in Südhanglage an der letzten Ecke von Traitsching und gleich dahinter fangen Felder und Wiesen an. Mit dem Kauf des eigenen Hauses (vorher wohnten wir in Miete im ersten Stock) wuchs bei mir der Wunsch nach einem Hund, der schon von Kindheit an da war. In meinem Heimatort südlich von München hatte ich viele Jahre am Wochenende einen "Leihhund".

Da ich sowieso mit Kinderwagen viel spazieren ging, konnte man ja problemlos auch noch einen Hund mitnehmen. Schließlich überzeugte ich meinen Mann, dass wir unbedingt einen Hund brauchen und so zog im Sommer 2004 Atila bei uns ein.

So ein kleiner Terrier ist auch ein kleiner Schlawiner und Atila hat es faustdick hinter den Ohren. Es hat nicht lange gedauert, bis er sich seinen Platz auf der Couch auf Max' Bauch erobert hat. Wir haben die Arbeit mit dem Hund gleichmäßig aufgeteilt: ich füttere ihn, gehe in die Hundeschule und spazieren und Max passt auf ihn während des Fernsehens auf ;-). Schon sehr bald wollte ich einen Spielkameraden für Atila, es sollte aber noch einige Jahre dauern, bis wir uns einig waren, dass ein zweiter Hund einziehen soll. Und so kam es, dass im Mai 2010 Tiny bei uns einzog.

Sie wurde von Atila freundlich empfangen und hat sich perfekt an unsere Familie angepasst. Wenn niemand Zeit für sie hat, liegt sie brav im Körbchen und wenn Action angesagt ist, ist sie sofort mit Feuereifer dabei. Ebenso wie für Atila ist es für sie wichtig, dass sie immer mitdarf, auch wenn es nur zum Einkaufen geht und die Hunde das Auto nicht verlassen dürfen.

Be Happys Bleiben war nicht geplant. Erst fanden sich keine passenden Leute für sie und als dann ein Traumplatz kam, gab ich sie unter Tränen weg. Hätte ich gewusst, dass die Frau auf Hunde allergisch reagiert und ich sie zwei Wochen später zurück bekomme, hätte ich mir die Tränen sparen können. Als dann auch in den nächsten Wochen keine passenden Anfragen kamen, blieb sie still und heimlich einfach da.

Für unsere Welpen aus dem C-Wurf und dann auch aus dem D-Wurf und dem F-Wurf war Happy ein Segen. Während Mama und Atila (er war beim C-Wurf schon 10 Jahre alt) ihre Ruhe wollten, hat Happy die Welpen hingebungsvoll geputzt und war immer zum spielen aufgelegt. Sie ist eine liebevolle große Schwester.

Inzwischen hat Happy ihren ersten eigenen Wurf groß gezogen. Ebenso wie Tiny ist sie eine liebevolle Mutter, die in der Pflege ihres Nachwuchses ganz aufgeht.

Schweren Herzens mussten wir am 24.06.17 Atila über die Regenbogenbrücke schicken. Er hatte schon jahrelang Probleme mit den Nieren und musste wegen seiner Arthrose Schmerzmittel nehmen. Bei der Blutuntersuchung am 19.06. wurde klar, dass es nicht mehr lange gehen wird. Er hat uns dann deutlich gezeigt, dass er nicht mehr will und hat sich auch mit Leckerbissen nicht mehr zum fressen überreden lassen. Hätten wir nichts unternommen, wäre er ein paar Tage später verhungert. Zum Glück ist er ein Tier und darf gehen, wenn seine Zeit gekommen ist. Es tut weh... so weh...

 

Das ist unser Haus von Osten aus (im Sommer ist da kein Haus zu sehen, da ist alles zugewachsen)

Gleich an der Gartentüre beginnen die Wiesen und Felder -  von Süden in Richtung Norden der Feldweg am Haus entlang

Von Norden aus mit den C-chen